Allgemein | Reiseblog

UK-Tour 2020

UK-Tour 2020 - Waqifin aus Hamburg

Vom 30. Januar bis 02. Februar 2020 nahmen 20 Brüder aus Hamburg an der historischen Waqfe-e-Nau Reise nach Großbritannien teil. Historisch auch deswegen, weil es die erste Reise der Waqifin aus Hamburg generell und insbesondere die erste Reise zum Khalifen der Zeit war. Primäres Ziel dieser Reise war es, dass wir als Waqifin unsere Bindung zu Allah Ta‘ala und dem Khilafat verstärken. Die Reise diente auch dazu, dass wir unsere Verantwortungen als Waqifin-e-Nau verinnerlichen und über unser Leben als Ahmadi Muslime reflektieren. Desweiteren sollte die Brüderlichkeit unter den Waqifin gefördert werden, indem die Waqifeen sich besser kennenlernen und Zeit miteinander verbringen.

Die Gruppe trat die Reise am Donnerstag den 30.01.2020 gegen 10 Uhr morgens an. Dafür traf man sich in der Nähe von der Bait-ur Rasheed Moschee. Local Amir Sahib Hamburg gab den Waqifin einige Hinweise zum Sinn dieses Trips mit auf die Reise. Nach dem gemeinsamen Dua begann die Reise zum Imam der Zeit. Wir fuhren in Transportern die Strecke über Bremen, Essen, Eindhoven und Antwerpen und erreichten ungefähr gegen 19:00 Uhr den Hafen von Calais. Dort angekommen erfuhren wir, dass die Fähre sich um etwa zwei Stunden verspäte. Doch die Waqifin zeigten trotz der langen Fahrt Geduld und man stärkte sich gegenseitig mit glaubensstärkenden Worten. Schließlich setzte sich unsere Fahrt fort.

Die Fahrt über den Ärmelkanal nutzten unsere Fahrer zum Entspannen und die anderen Brüder setzten ihre glaubensstärkenden Gespräche fort – Unterhaltungen, die die Brüderlichkeit stärkten. Angekommen auf britischem Boden fuhren wir weiter von Dover Richtung Hadiqat-ul-Mahdi und erreichten unsere Unterkunft in der Nacht. Die Shoba Waqf-e-Nau UK hatte uns sowohl das Abendessen, als auch unsere Schlafplätze mit viel Liebe vorbereitet. Wir machten uns schnell bettfertig, um pünktlich für das Fajr Gebet aufzustehen. Für uns war es ein sehr großes Privileg, diese Unterkunft nutzen zu dürfen, denn wir waren keine 25 Minuten Autofahrt vom Khalifen der Zeit entfernt!

Nach einigen Stunden Schlaf war es dann soweit – unser erstes Gebet als Waqifin in der Masjid Mubarak. Unsere Müdigkeit verschwand mit dem Anblick der braun gefärbten Minarette der Moschee und je näher die Zeit von Fajr rückte, desto größer wurde unsere Sehnsucht hinter Hudhur-e AnwarABA das Gebet zu verrichten. Als HudhurABA dann in die Moschee kam, überkam uns das Gänsehautgefühl, welches man sonst nirgends auf der Welt erlebt. Das Gebet hinter dem Khalifen ist einfach einzigartig und unbeschreiblich und das kann sicherlich jeder von uns bestätigen. Nach dem Fajr Gebet machten wir uns alle fertig für das Freitagsgebet. Um etwa 11:00 Uhr erreichten wir dann die Masjid Mubarak für das Jumma Gebet. Wir versuchten uns gegenseitig daran zu erinnern, an diesem Tag vermehrt das Durud Shareef aufzusagen. Bei der Freitagsansprache lauschten wir aufmerksam den Worten von Hudhur-e-AqdasABA und einige von uns machten sich Notizen über das faszinierende Leben von Hz. Abu Talha Al-AnsariRA. Nach dem gemeinsamen Freitagsgebet aßen wir gemeinsam vom Langar. 

Anschließend führte uns ein Murabbi Silsila, der in der Shoba Waqfe Nau UK dient, durch das Gelände von IslamABAd. Wir bekamen die Möglichkeit diverse Büros der Jamaat zu besuchen. Zudem lernten wir Persönlichkeiten wie Herrn Mubarak Zafar Sb. (Wakalat Maal) und Herrn Fateh Ahmad Khan Dahri (Wakalat Tamil-o-Tanfiz) kennen. Sie erzählten uns von ihren Tätigkeiten als Waqifin-e-Zindagi und gaben uns sehr inspirierende Ratschläge, wie wir unsere Versprechen als Waqifeen bestmöglich erfüllen können.

Am Abend hatten wir eine Sitzung mit Herrn Abid Khan Sahib, dem Pressesprecher der Jamaat. Er berichtete uns von einigen Momenten aus seinem Leben mit dem vierten KhalifenRH und dem jetzigen KhalifenABA. Viele seiner Erzählungen sind in den Tagebüchern nachzulesen (http://www.pressahmadiyya.com/personal-accounts/). Danach beantwortete er unsere Fragen und ein sehr ereignisreicher Abend ging für uns zu Ende. Durch die Gnade Allahs hatten wir an diesem gesegneten Freitag die Möglichkeit gehabt, alle fünf Gebete hinter Hudhur-e AnwarABA zu verrichten – Alhamdulillah!

Der nächste Morgen begann mit dem gemeinsamen Fajr Gebet hinter Hudhur-e AnwarABA. Wir machten es uns zur Praxis, stets nach dem Fajr Gebet zum Grab des vierten KhalifenRH und seiner Ehefrau zu gehen und für sie zu beten. Nach dem Frühstück machten wir uns auf dem Weg zur Jamia Ahmadiyya UK. Dort angekommen wurden wir von einem angehenden Murabbi herumgeführt. Er zeigte uns das komplette Jamia Gelände und erklärte uns seinen Alltag in der Jamia. 

Der nächste Morgen begann mit dem gemeinsamen Fajr Gebet hinter Hudhur-e AnwarABA. Wir machten es uns zur Praxis, stets nach dem Fajr Gebet zum Grab des vierten KhalifenRH und seiner Ehefrau zu gehen und für sie zu beten. Nach dem Frühstück machten wir uns auf dem Weg zur Jamia Ahmadiyya UK. Dort angekommen wurden wir von einem angehenden Murabbi herumgeführt. Er zeigte uns das komplette Jamia Gelände und erklärte uns seinen Alltag in der Jamia.

Wir spürten was für enorme Verantwortungen auf den Murabbian der Jamaat lasten, aber auch wie viele Segnungen sie durch die Gnade Allahs erfahren. Am Ende des Rundgangs wurden unsere Fragen beantwortet und nach etwa einer Stunde ging der Besuch der Jamia zu Ende. Den nächsten Halt machten wir in der Bait-ul Futuh Moschee. Dort verrichteten wir das Zohr Gebet und aßen anschließend zu Mittag. Nach dem Essen kauften einige Brüder von uns Bücher und Accessoires aus dem Book Shop. Zudem nutzten wir die Gelegenheit, die Aftab Khan Library sowie die Ausstellung zu besuchen. Zum Asr Gebet fuhren wir weiter zum Tahir House (Deer Park), wo diverse Büros der Jamaat sind. Dort wurden wir durch das Makhzan-e-Tasaweer geführt, wo historische Bilder auf eine sehr beeindruckende Art und Weise dargestellt sind. Man hat dort gesehen, wie überwältigt jeder Einzelne von uns war. Also einen Besuch im Makhzan-e-Tasaweer können wir allen Lesern dringend empfehlen. Danach lud uns Herr Luqman Kishwar Shaib (Murabbi Silsila und Waqf-e-Nau Incharge Markaz) in sein Büro ein und lernte uns kennen. Er gab uns Waqifin einige wichtige Anweisungen mit auf dem Weg. Er betonte, wie wichtig es sei, einen intensiven Kontakt zu Allah Ta‘ala und dem Khilafat zu haben und wies daraufhin, dass Hudhur-e AnwarABA sehr hohe Erwartungen von uns Waqifin hat. Für das Maghrib Gebet fuhren wir zur historischen Fazl Mosque – der ersten Moscheen Londons. Nach dem Gebet hatten wir eine sehr bewegende Sitzung mit Herrn Atta-Ul-Mujeeb Rashid Sahib (Murabbi-e-Silsila). Er erzählte uns, wie er die Zeit erlebte, als Hadhrat Khalifatul Massih IVRH verstarb und Hadhrat Khalifatul Massih VABA gewählt wurde. Viele Ahmadis haben bereits, bevor HudhurABA gewählt wurde, in Träumen gesehen, dass erABA der nächste Stellvertreter Gottes auf Erden sein wird. Murabbi Sahib hat vierzig dieser Träume im folgenden Artikel erwähnt: https://www.alislam.org/articles/dreams-foretelling-fifth-khilafat/.

Nach den inspirierenden und glaubensstärkenden Geschichten hatten wir eine Frage und Antwort Sitzung mit Murabbi Sahib. Die Sitzung ging viel länger als geplant und dauerte etwa 90 Minuten an. Nach unserer Sitzung mit Murabbi Sahib hatten wir in der Moschee unser Ishaa Gebet verrichtet und abschließend gingen wir gemeinsam mit Murabbi Mansoor Clarke Sahib essen.

Der letzte und doch der aufregendste Tag war nun gekommen. Sonntag, der 02.02.2020, der Tag an dem wir eine Audienz mit unserem geliebten ImamABA hatten. Wir begannen den Tag gemäß den Anweisungen von Hudhur-e AnwarABA mit dem Tahajjud Gebet. Danach verrichteten wir das Fajr Gebet hinter unserem geliebten Imam und machten uns dann in unserer Unterkunft fertig. Die Zeit zwischen dem Fajr und dem Mulaqat versuchten wir mit dem Istighfar und dem Durud Sharif zu füllen. Als wir vormittags das Gebäude, worin unser Mulaqat stattfinden sollten erreichten, schauten wir uns nochmal unsere Fragen an, die wir unserem geliebten ImamABA stellen würden. Die Anspannung und Vorfreude wurden von Minute zu Minute größer. Wir würden gleich den Menschen treffen, den Allah auf dieser Welt am meisten liebt. Nun war der lang ersehnte Moment gekommen. Die Tür öffnete sich und unser geliebter ImamABA betrat das Zimmer. Wir standen alle ruckartig auf. HudhurABA überbrachte uns das Salam und wir antworteten mit dem Salam. Wir waren alle sichtlich angespannt, aber gefüllt voller Dankbarkeit. Ein überwältigendes Gefühl von Liebe und Friede ummantelte uns alle. HudhurABA hat sich trotz seiner Krankheit und enormen Beschäftigungen etwa 40 Minuten Zeit für uns genommen! HudhurABA erwies uns zum Abschluss die Ehre, ein gemeinsames Foto mit ihm machen zu dürfen. Wir verrichteten unser letztes Gebet dieser Reise hinter Hudhur-e AnwarABA und dankten Allah für die Segnungen, die Er uns auf dieser Reise gab und jeden Tag mit dem Khilafat gibt. Es war keine gewöhnliche Reise, sondern Erlebnisse, die wir nie vergessen werden. In der Rückfahrt tauschten wir unsere Emotionen und unsere spirituellen Erfahrungen dieser Reise aus und wir nahmen und gemeinsam vor, wahre Helfer des Khalifen der Zeit und wirklich außergewöhnliche Waqifin und Ahmadis zu werden, so wie Hudhur-e AnwarABA es von uns erwartet, InshAllah.

Similar Posts